Julimomente

Hallo ihr Lieben,

das Beitragsbild hat es schon verraten, in diesem Monat war trotz Beginn der Sommerferien in NRW noch einiges an Pfadfinder-Action los. Aber fangen wir von vorne an, denn ganz zu Beginn des Julis beendete ich mit meiner Mannschaft die vergangene Saison mit einer etwas abgespeckten „Tour“.

Handball

Gemeinsam mit einem Teil der Mannschaft verbrachte ich einen herrlich witzigen Tag. Wir gingen bowlen, wobei unsere Talente dabei weit auseinander klafften – ein Glück, dass wir zumindest alle Handball spielen können! Anschließend gab es eine riiiiesige Pizza in der l’Osteria (vielleicht habt ihr das Bild bei Instagram gesehen) und danach noch leckere Cocktails.

Juli

Es war ein wirklich schöner Tag und obwohl es durchaus schade war, dass unsere eigentliche Tour ins Wasser gefallen ist, war die Alternative wunderbar.

Juli
Birnencrumble in der l’Osteria

Familie

Zusammen mit der Familie von meinem Freund ging es gleich am nächsten Wochenende tief in den Süden, wo im Allgäu Firmung gefeiert wurde. Ich freue mich immer dort zu sein und Zeit mit der Familie (und mit einem Haufen leckerem Essen) zu verbringen. Außerdem ist es doch immer schön eine Gelegenheit zu haben sich ein bisschen aufzubrezeln.

Juli

Pfadfinder

Ich hab es ja schon angedeutet, auch mein wohl zeitintensivstes Hobby kam mal wieder nicht zu kurz. Aber wenn es auf die Sommerferien zugeht, steigt bei mir (und im ganzen Stamm) die Vorfreude auf die besten zwei Wochen im Jahr: Ferienfreizeit. Schon als Kind bin ich super gerne mitgefahren, aber den größten Spaß hat man doch als Leiter 😉

So gab es im Juli also diverse Vorbereitungstreffen und Planungsphasen, damit auch dieses Jahr wieder alle begeistert sind. Aber auch im Vorfeld steht der Spaß schon im Vordergrund und die alljährliche Grill-Leiterrunde war auch trotz lästigem Nieselregen wieder viel mehr ein toller Abend mit Freunden als „Arbeit“.

Auch der Arbeitskreis hat sich im Juli getroffen, wobei hier das „WIR“ Priorität Nummer Eins war. Seit einigen Jahren gibt es die „Wie Domdach“ Aktion, bei der wir gemeinsam irgendetwas verrücktes oder außergewöhnliches erleben, was man sonst halt eher nicht macht. Nachdem wir uns im letzten Jahr im (Schwarzlicht-)Minigolf gemessen haben und im Mai ja auch schon bowlen waren, war es diesmal weniger sportlich, dafür kulinarisch. Gemeinsam zauberten wir ein veganes Drei-Gänge-Menü, was wir im Anschluss natürlich auch selber verputzten.

Mein Fazit ist dabei aber eher unbegeistert: Ohne Fleisch kann ich prima leben, aber ein Auflauf braucht Käse! 😀

Juli

Am letzten Juli-Wochenende stand dann außerdem unser Hike an. Das bedeutet in unserem Fall immer, dass ein oder zwei AKler sich ein geheimes Programm überlegen, Mahlzeiten zum vorbereiten und mitbringen an alle verteilen und alle anderen nichts weiter wissen, als den Ort, von dem es losgeht.

Dieses Jahr ging es für uns durch Solingen und auch, wenn das „Bergische Land“ nicht nach seinen Bergen benannt wurde, so ging es doch konstant bergauf und bergab. Insgesamt 32 km haben wir so mit Rucksack auf dem Rücken an dem Wochenende zurückgelegt.

Bierbörse

Der Juli hält für uns Bonner neben Konzerten auf dem Kunstrasen (oder früher Reinkultur) und unzuverlässigen Wettervorhersagen (glaube erst, dass ein Gewitter kommt, wenn es da ist) vor allem eins bereit: Die Bierbörse.

Juli

Unglaublich aber wahr, obwohl ich hier geboren und aufgewachsen bin, musste ich erst 25 werden, um das erste Mal die Bierbörse in der Rheinaue zu besuchen. Und dann war es auch noch eine spontane Aktion, denn eigentlich dachte ich, ich würde einen ruhigen Abend auf dem Sofa verbringen. Aber dank Anna und Lara hatte ich einen tollen Abend mit Bier aus aller Welt, einem Auftritt von Guildo Horn (obwohl ich ohne auch nicht geweint hätte) und liebsten Menschen um mich herum. ♥

Das gute an der Bierbörse ist, dass man, wenn man von hier kommt, doch das ein oder andere bekannte Gesicht sieht und es einfach eine gelungene Abwechslung ist. Vor allem bei schönem Wetter ist es herrlich über den Platz zu bummeln und zu sehen, was es alles so gibt. Aber die Preise sind doch nicht wirklich studentenfreundlich und ein Glaspfand von 5 € schränkt einen doch ein wenig ein. 😀

Juli

Uni

Und ganz zum Schluss noch ein paar Worte zur Uni. Die letzten Wochen waren noch mal wirklich anstrengend, was nicht nur an Abgaben und Referaten lag, sondern natürlich auch an der grundsätzlichen Lustlosigkeit am Ende des Semesters. Das kennen vermutlich auch die Nicht-Studenten unter euch noch aus der Schule. Vor allem im Sommer, wenn man lieber draußen sein will, ist es wirklich lästig, wenn man noch was zu tun hat. Aber jetzt ist es geschafft und ich warte gespannt auf die Note für mein Video-Projekt. Die erste (kleine) Hausarbeit ist beinahe fertig und es fehlen „nur“ noch zwei. 😀

Ich habe mir fest vorgenommen in den nächsten Wochen noch ein kleines Fazit zum zweiten Semester zu schreiben, das wäre doch auch eine gelungene Ablenkung von den Hausarbeiten. 😉

Vorschau August

Ich hab es oben schon angedeutet, für mich steht im August die Ferienfreizeit mit den Pfadfindern an. Ich freue mich riesig und bin total gespannt, wie es wohl dieses Jahr wird. (Es kann eigentlich nur gut werden, das Haus hat quasi eine Bierpong-Arena 😉 ) Außerdem bin ich dieses Jahr bei einem Ferienprojekt von der Stadt Königswinter und der KJA Bonn dabei – mal sehen, wie ich mich ohne meine Leiterrunde so schlage.

Habt einen tollen Sommer,  ihr Lieben! ♥

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.