Januarmomente

Hallo ihr Lieben,

ein ganzer Monate ist vergangen, seit ich das letzte Mal etwas veröffentlicht habe. Ein vollgepackter Monat, der so unfassbar schnell vorbei gegangen ist, dass ich gar keine Zeit hatte hier etwas produktives zu tun.

Theoretisch bin ich schon seit Anfang des Jahres im Lernmodus für meine einzige richtige Klausurphase im meinem Bachelor-Studium. Im Februar stehen nämlich drei Klausuren an, wovon Linguistik wohl die umfangreichste bzw. lernintensivste ist. Aber so richtig bin ich noch nicht in den Lernflow gekommen. Zu dem ganzen Lern- und Terminstress im Januar hab ich mir nämlich erstmal eine dicke Erkältung eingefangen. On top gab es dazu auch noch (als wären Husten und Co. nicht schon nervig genug) eine fiese Nervenreizung. Die Erkältung ist soweit „vorbei“, der stechende Schmerz im Rippenbogen wird mich wohl noch ein bisschen begleiten.

Zur zweiten Monatshälfte konnte ich dann auch endlich wieder ins Handball-Training einsteigen – so ein paar Wochen gezwungene Auszeit sind ja mein persönlicher Albtraum. Und ich muss sagen, ich bin so stolz darauf, wie sich die Mannschaft seit Saisonbeginn im September gemacht hat. Wir haben zwar eine furchtbar schlechte Trefferquote, aber aktuell sind wir (mit einem Spiel weniger) nur 5 Punkte vom Aufstiegsplatz entfernt. Nach den letzten wirklich schlechten Saisons ist das quasi wie die Meisterschaft 😉

Highlight des Monats war aber – wie sollte es auch anders sein – das vergangene Wochenende mit den Pfadfindern. Ich wiederhole mich unentwegt, aber es ist immer wieder grandios seine Zeit mit so vielen verrückten und tollen Menschen zu verbringen. ♥


Außerdem haben wir einstimmig einen Antrag beschlossen, der mich jetzt schon irgendwie stolz macht. Alle Arbeitskreise und -gruppen usw. haben sich ganz offiziell dazu verpflichtet aufgrund der aktuellen politischen Situation mehr zu diesem Thema zu arbeiten und sich gegen den „Rechtstrend“ einzusetzen. Das finde ich einfach super wichtig und ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten, was dabei rumkommt!

Der Hintergrund dieser Papiertonnen-Aktion war übrigens die Verabschiedung unserer Arbeitskreis-Referenten und symbolisiert ein Erlebnis, was einfach in unseren Köpfen „feststeckt“. Und um den beiden ein großes Lachen ins Gesicht zu zaubern, haben wir uns also alle in die blaue Tonne gesetzt/gehockt/gestellt. 🙂 Das ist ja das schöne an Pfadfindern (und besonders an diesem AK): Keine Idee ist zu verrückt!

So, und das war jetzt auch schon wieder mein Monat im Schnelldurchlauf. Jetzt widme ich mich wieder meinen Linguistik-Unterlagen. Juuhuuu.

Vorschau Februar

Der Februar wird vermutlich eine Mischung aus Lernstress und ultimativer Karnevalsstimmung. Die Vorfreude ist jetzt schon riesig, die jecken Tage durchgeplant – jetzt muss ich nur noch die Klausuren bestehen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.